Rathäuser kämpfen, um über mehr Hunde zu verfügen!

Wichtig!!! News von Carmen Arsene “die Bestimmungen zur Anwendung des Euthanasiegesetzes wurden durch die Bürgermeister zu Lasten der Bürger und Tiere und zugunsten der Bürgermeister geändert”

English and German text

Romania: Implementation norms of the dogs’ euthanasia law,
mutilated by the city mayors
to the detriment of the citizens and the benefit of the mayors

Apart from his visits to the Parliament of Romania, to seek reassurance that the dogs’ killing has become legal again, the Mayor of Pitesti, Mr. Tudor Pendiuc, in his capacity of Chairman of the Romanian Municipalities Association (AMR), has continued this kind of actions and now even makes pressures to amend the implementation norms of the said law, such as they were issued by ANSVSA (National Sanitary Veterinary and Food Safety Authority). Only a few days ago, ANSVSA took for granted all the wishes of AMR, which are now mutilating the norms without any logic at all, and do a disservice to the citizens, animals, local budgets, except for the city halls only, and the persons directly involved in this action, which get much benefit from this!

Now the city halls are no longer satisfied with their own dogs! They fight for more dogs!
Anyone might wonder what would be the interest of AMR to amend the norms so that a city hall could be entitled to catch dogs from other localities, too, have them transported to their own place and kill them in their own shelters!

Anyone might wonder where is the rationale in adopting the hypocritical slogan according to which this law is for “adoption”, and not for “killing” (even if killing is an outcome of the 14-day term stipulated). As a matter of fact, adoptions are restricted as much as possible, not to say totally: for instance, AMR required a drastic reduction in the adoption and claim programme, probably after the Pitesti model (where we speak of 2 hours a week and only in the mornings and working days, when most people cannot leave their jobs!).

Besides, the mayors are not particularly interested, as a priority, in catching aggressive and dangerous dogs, or packs of stray dogs.
Therefore, the mayors are not interested in catching the troublesome dogs, as the management services were originally required to act through the implementations norms. As a result, AMR removed this provision.

Onerous contracts remain “legal”

In order to reduce the onerous contracts as much as possible, the norms mentioned that ANSVSA was supposed to publish on their website a pricelist of estimate costs for food, medication, etc., at the market value. Now AMR makes an amendment: they may publish the list, but only “for information purposes”! This way, they open a door for the city councils to sign contracts with favourite companies, for the procurement of services and products at exorbitant prices.

Considering that stray dogs’ mass killing has been already proven not to give any results, but on the contrary, to maintain the problem, it is now more and more obvious that this stray dogs’ affair is a business created artificially, and therefore in the interest of many city councils to have dogs permanently in the streets.

Carmen ARSENE

Romania: Die Bestimmungen zur Anwendung des Euthanasiegesetzes wurden durch die Bürgermeister zu Lasten der Bürger und Tiere und zugunsten der Bürgermeister geändert

Zusätzlich zu den Besuchen beim Parlament, um sicherzustellen, dass die Tötung der Hunde erneut gesetzmäßig wird, hat der Bürgermeister von Pitesti, Tudor Pendiuc, als Vorsitzender des Großstädteverbandes Rumäniens (AMR) seine Initiativen in diesem Bereich fortgesetzt und Druck gesetzt, um Änderungen der Normen über die Anwendung des Gesetzes, welche durch die Nationale Behörde für Tier- und Lebensmittelschutz – ANSVSA ausgestellt wurden, zu fördern. Vor nur einigen Tagen hat ANSVSA sämtliche Wünsche der AMR übernommen, wobei dadurch ohne jede Logik die Vorschriften geändert und große Schäden den Bürgern, den Tieren, den Kommunalbudgets verursacht, aber gleichzeitig erhebliche Vorteile den Bürgermeistern und den Einrichtungen, die unmittelbar beteiligt sind, sichergestellt werden !

Für die Rathäuser sind die Hunde in den eigenen Städten nicht genug! Sie kämpfen, um über mehr Hunde zu verfügen!

Jeder konnte sich fragen, wo das Interesse von AMR liegt, die Vorschriften zu ändern, so dass ein Rathaus berechtigt wird, Hunde auch in anderen Orten zu fangen, in der eigenen Stadt zu befördern und in den eigenen Tierheimen zu töten, liegt.

Jeder würde sich fragen, wo die minimale Begründung des unwahrhaftigen Mottos, dass das Gesetz die “Adoptionen” und nicht die “Tötungen” (auch wenn diese Maßnahme nach 14 Tagen getroffen wird) fördert, liegt. In der Tat sind die Adoptionen so stark beschränkt, dass sie fast unmöglich sind: demzufolge wünscht AMR die drastische Kürzung des Programms für Adoptionen und Zurückforderungen, wahrscheinlich aufgrund des Modells, das in Pitesti anwendbar ist (d.h. 2 Stunden/Woche und nur morgens und während der Arbeitstage, wenn die meisten Personen arbeiten!).

Die Bürgermeister haben kein Interesse, prioritär die aggressiven und gefährlichen Hunde, die Rudel, zu fangen.

Die Bürgermeister haben kein Interesse, sich erstens um die Problemhunde, gemäß deren Pflichten aufgrund der Anwendungsvorschriften, zu kümmern, so dass AMR diese Bestimmung aufgehoben hat.

Die gewinnbringenden Verträge bleiben “gesetzmäßig”

Um die Anzahl der gewinnbringenden Verträge so stark wie möglich zu verringern, war durch die Vorschriften vorgesehen, dass ANSVSA auf der Webseite die Preisliste mit den Schätzkosten für Futter, Arzneimittel, aufgrund der Marktpreise, zu veröffentlichen hat. AMR hat folgende Änderung umgesetzt: die Auflistung dient nur „zur Information”! Demzufolge haben die interessierten Rathäuser die Möglichkeit, Verträge mit den gewünschten Unternehmen über den Ankauf von Lieferungen und Leistungen für übertriebene Preise abzuschließen.

Da schon nachgewiesen wurde, dass die Massentötung wirkungslos ist und das Problem weiterführt, ist das Geschäft in Zusammenhang mit den Straßenhunden und das Interesse vieler Rathäuser, dass diese Tiere ständig auf der Straße sind, eindeutiger.

Carmen ARSENE

Kommentar

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s