Sammeln, Quälen, Töten, Retten

Gedanken und Gefühle einer Retterin. (DE/EN)

Der September 2013 ist der Anfang des Wahnsinns in Rumänien.

Unmenschen wollen streunende Hunde umbringen. Wenn möglich durch Quälerei. Die übrigen von uns, die Irren wie sie uns nennen, wir also, die Leute mit einer Seele, kämpfen um sie zu retten indem wir mit unseren blutenden Herzen durch alle Straßen und Tierasyle laufen um unschuldiges und gequältes Leben zu retten.

Verzweiflung zermalmt uns, weil wir wissen dass wir nicht alle retten können. Aber ihre Augen beobachten uns von jenseits der Gitterstäbe und sogar noch nach ihrem Tod, einem fürchterlichen Tod, der ihnen von der rumänischen Regierung zugedacht worden ist. Obwohl nun schon mehr als sechs Monate vergangen sind, setzen sich die Gemetzel fort.

Soweit ich, Roxana Simion, ein “verrücktes Weib”, es  hier in Hunedoara, meiner Heimatstadt beobachten kann, sammeln Hundefänger auf den Straßen die herumirrenden Hunde, quälen sie üblicherweise und transportieren sie in ihrem beklagenswerten Zustand in eine noch beklagenswertere öffentliche Sammelstelle. Dort werden sie 14 Tage lang in Dunkelheit, Fäkalien und Urin verwahrt, bis die Unglücklicheren, die Ungewollten umgebracht werden ( nur Gott weiß auf welche Weise, oder vielleicht weiß er es auch nicht).

Was unternehme ich in der Zwischenzeit? Ich suche nach Adoptierern. Bis ich sie finde suche ich nach einer sicheren vorrübergehenden Unterkunft oder im schlimmsten Fall nach Menschen, die bereit sind sie aus der Ferne zu adoptieren, damit sie dem Tötungsprogramm entrinnen, bis sich etwas besseres findet. Nachts träume ich von Hundehütten, Adoptionsverträgen, von glücklichen Hunden, von unglücklichen Hunden und von einer besseren Welt, in der jeder einen Platz hat.

Rosana auf Facebook

Thoughts and feelings of a rescuer

September 2013 is the beginning of
madness in Romania.
Non-humans want to kill stray dogs. By torturing
them if possible. The rest of us ,“freaks ” as they call us, we, people
with soul, are struggling to save them, running with our bleeding hearts
all over the streets and in public shelters to save innocent and
tormented lives. Despair crushes us because we know we cannot save them
all. But their eyes are watching us behind bars and even beyond death,
an awful death granted them by the Romanian Government . Although it has
been more than six months massacres continues. As far as I, Roxana
Simion, a “crazy woman “can see here in Hunedoara, my hometown.
Dogcatchers collect stray dogs on the streets regularly tormenting them
and transporting them in miserable conditions in public shelter, more
miserable itself. They are kept here 14 days in the dark, feces and
urine, then the unlucky ones, unwanted ones are killed (only God knows
what methods , or maybe he does not know either) . What am I doing
meantime? Looking adopters. Until then I look for safe temporary
accommodation, or, in the worst case, I am seeking for people willing to
adopt them at a distance, so they can be out of killing program until
something better comes along . At night I dream kennels, adoption
contracts, happy dogs, unhappy dogs and a better world in which everyone
has a place.

Roxana on Facebook

Advertisements