Sie hätten uns auch getötet

Erste Interviews nach dem brutalen Überfall der ASPA auf internationale Tierschützer

Nach dem brutalen Überfall durch Angestellte des Razvan Bancescu, Kooridnator der ASPA in Bukarest, wurden seitens der Aktivisten verschiedene Intervies gegeben. Hier ist ein Rohschnitt, aus dem ich folgende Sätze schon einmal zusammenfasse. Das Presseinteresse war gross und es wird mit Sicherheit detailliertere Informationen im Laufe des Vormittags geben. Der Herr mit dem gestreiften Hemd ist der Tierrechtler Claudiu Dumitriu, der Herr mit dem schwarzen Tshirt ist Viktor Gebhart, Vorstandsmitglied der Tierschutzpartei und bei Animals United Deutschland.

Update 08:26

Claudiu Dumitriu sagt dass er mehrmals vor und während des Angriffs bei der Polizei angerufen hat um Hilfe zu bitten. Er hat ein paar Namen von Polizisten mit denen er telefoniert hat, gennant. Niemand kam zur Hilfe. Noch schlimmer während des Eingriffes 2 Polizei Autos sind vorbei gefahren ohne NICHTS zu unternehmen

Update 07:50: Die ASPA Wagen 14 und 5 haben uns bewusst in eine Falle gelockt, wo Kollegen von ihnen, die gekündigt haben, auf uns gewartet hatten

Rumänische Tierschützer: Heute Abend , auch wenn wir von 3 Polizei Autos begleiten waren 5-6 Maskierte Personen die unsere Auto demoliert haben , ein Deutscher Aktivist geschlagen haben und ein andere Britisch Aktivist attackiert haben !!!! Es sieht so aus das es sind die Hundefänger die Heute gekündigt haben und am Telefon bedroht haben !!! Nennenswert : Die Autos 14 und 5 haben uns auf gleicher Strassen rumgeführt haben bis die Aggressoren gekommen sind , die haben es gewusst!!! Es sieht auch so aus das die Bancescu”s Mafia viel Grosser ist als vermutet und von der Polizei beschützt !!!!

Zitate aus den Interviews:

6 Vermummte Leute von der ASPA sprangen auf das Dach unseres fahrenden Wagens. Sie sprangen da wirklich drauf, mit ihren Füssen und traten die Scheiben kaputt. Ich habe Bilder die zeigen, daß es wirklich Leute waren, die für die ASPA arbeiten.

Sie schlugen direkt durch das offene Beifahrerfenster direkt mir ins Gesicht und in das Mobiltelefon mit dem ich filmte. zweimal taten sie das.

Ja, ich wurde verletzt. Der Rettungswagen war hier. Mein Kopf schmerzt und ich habe aus dem Gesicht geblutet. Ja, wir haben die deutsche Botschaft angerufen. Allerdings geht der zuständige Mitarbeiter nicht mehr ans Telefon, da es nach Mitternacht ist. Ich werde ihn aber wieder anrufen.

Hier geht es nicht nur um Rumänien. Das ist ein grosses Thema. Hier geht es um mganz Europa. Und wir sind hier um für die Rechte jedes Lebewesens zu kämpfen.

wir erfahren viel in Deutschland über die Strassenhunde und über die Tötung der Strassenhunde. Wir haben gestern ein Shelter besucht. Es war das schlimmste, was ich je gesehen hatte. Wir sahen Hunde ohne Futter, damit sie sterben, weil das neue Gesetz Tötungen nicht mehr erlaubt.

Wir sind heute abend ASPA Fahrzeugen gefolgt. Wir sind diesem Kriminellen gefolgt, wie hiess der noch? Bancescu! 1,5 Stunden durch die ganze Stadt. Er fuhr wie ein Verrückter. Er überfuhr viele rote Ampel. Er war absolut nicht unter Kontrolle.

Die Leute, die auf unser Auto gesprungen sind, ich glaube, sie hätten uns auch getötet, wenn wir nicht geschafft hätten, sie durch weiterfahren vom Fahrzeug zu schütteln.

Wir sind hier, um das Problem gesamt zu lösen und nicht um Hunde nach Deutschland zu bringen.

Advertisements

2 responses to “Sie hätten uns auch getötet

  1. Pingback: Tilanne pahenee yhä. Saksalaiset eläinsuojelijat rankkurien väkivallan kohteena. | Fifirock - Home of Happy Dogs·

  2. Pingback: Anonymous·

Comments are closed.