Horror in einer Rumänischen Kleinstadt

Auf Wunsch wurde der Name der Stadt und der Name der Personen geändert (sind aber der Redaktion bekannt)

Rückfragen bitte direkt an die Autorin dieses Artikels,  Monika Schmitz-Celik (Facebook) bzw. msc25@web.de Mail

 

BITTE LEST MEINEN BERICHT ! ! ! ! BITTE! ! !

Ich weiß gar nicht, wie ich anfangen soll. Es ist so viel, ich habe Angst, daß Ihr das nicht zu Ende lest, aber ich muß weiter ausholen . . . . . .

Am besten fange ich von Anfang an an, bitte lest den Bericht bis zum Ende durch. So seht Ihr, daß hier wirklich Hilfe auch gern angenommen wird, keine Abzocke, nichts, hier geht es um Tierliebe!

Da gab es doch dieses 4 Pfoten-Video über die Horrorshelter und auch den Bericht von 4 Pfoten darüber, die heimlich gefilmt wurden.

Horrovideo – heimlich gedreht von 4 Pfoten
https://www.youtube.com/watch?v=yeJmXscDYdY

Vier Pfoten Report. Wenn Ihr runter scrollt bis über das Video, könnt Ihr unter dem Download-Link einen Bericht über die Regelverletzungen seitens der Shelter, die 4 Pfoten zusammengestellt hat, herunterladen.
http://www.vier-pfoten.ro/proiecte/animale-fara-stapan/romania-2/imagini-video-ocante-dezvluie-condiiile-cumplite-din-adposturile-publice-de-caini-din-romania/

Das ist es, um was es geht. Jetzt zur Geschichte:
Ich habe den Report und das Video überall geteilt. Eine FB-Freundin aus Skandinavien, Mette, hat nach einem Hund in diesem Bericht gefragt, den sie retten wollte. Also haben wir gesucht, wo das Video gedreht wurde, wer dort vielleicht helfen könnte.

Das Video wurde in dem Shelter von Rumänische Kleinstadt, Name der Redaktion bekannt HEIMLICH gedreht. Das ist eine kleine Stadt – offensichtlich weit ab vom Gesetz.

Der Bürgermeister und der Shelter-Besitzer machen, was sie wollen, kümmern sich nicht um Vorschriften, kennen vielleicht noch nicht mal die neuen Änderungen. Der Shelter-Besitzer ist TIERARZT ! ! !, versorgt die Hunde aber nicht medizinisch. Er hat sogar eine Tierklinik im Ort und einen Tier-Supermarkt, aber er hilft nicht. Denkt nur an sein Geld.

Er kann macht auch nichts ohne Erlaubnis des Bürgermeisters, der wahrscheinlich noch schlimmer ist als der Shelter-Besitzer, aber sie nehmen sich beide nichts.

In dem kleinen Ort gibt es ganze 3 (in Worten DREI ! ! !) Frauen, die versuchen, den Hunden zu helfen. Eine davon ist Maria, die wir als Ansprechpartner wegen der Anfrage von Mette aus Schweden gefunden haben. Maria hat sofort reagiert und organisiert, sich voll eingebracht. Man hat gleich gemerkt, wie sehr ihr die Hunde am Herzen liegen.

Das 4-Pfoten-Video war schon im Mai gedreht, d.h. es gab wenig Chancen, daß die Hunde inzwischen noch leben, denn im Shelter wird praktisch nicht gefüttert, kein Wasser, keine medizinische Versorgung, kranke und gesunde Hunde zusammen in viel zu kleinen Zwingern, wodurch die gesunden Hunde in kürzester Zeit auch krank sind.

Die haben ja keine Abwehrstoffe in ihrem geschwächten Zustand. Die Zwinger überbelegt, nicht umsonst hat 4 Pfoten das Video gedreht. Wenn sie füttern, werfen sie das Futter einfach in die Zwinger, ein Kampf um jeden Bissen beginnt. Dabei werden die kleineren und schwächeren Hunde oft schwer verletzt und einfach liegen gelassen, bis sie sterben. Schaut Euch die Bilder an, es sind auch tote Hunde zu sehen. Die bleiben einfach liegen, bis jemand aufräumt oder sie von den andren aufgefressen werden.

Ich habe Maria gefragt, wieviele Hunde denn dort sind. Sie meinte, sie weiß es nicht, aber es wird eine höhere dreistellige Zahl sein.

Offiziell werden keine Hunde getötet. Wenn es zu viele sind, werden sie eingeladen und weiter weg im Wald und Feld ausgesetzt, wo sie entweder verhungern/verdursten oder von Einwohnern getötet werden. So schwach wie sie nämlich nach dem Aussetzen sind, können sie auch nicht jagen, selbst wenn sie etwas Eßbares finden würden. Und kommen sie den Leuten zu nahe und suchen nach Resten im Müll, werden sie von denen gekillt, ohne Barmherzigkeit, das kennen die dort nicht.

Die Einwohner können sich nicht vorstellen, etwas aus Barmherzigkeit zu tun. Wenn Maria versucht, die Leute auf die Not der Tiere aufmerksam zu machen und daß man helfen soll, wird sie gefragt, was sie an Geld dafür bekommt! Würden sie also Geld bekommen, würden sie helfen, klasse!

Einmal waren Maria und ihre Freundinnen im Shelter und wollten Hunde raus holen. Man ließ sie einen ganzen Tag (!) im Büro des Bürgermeisters warten, niemand gab einen Hund heraus, einen ganzen Tag umsonst gewartet.

Am kommenden Tag war die Presse da und der Bürgermeister tat super freundlich mit Maria und ihren Freundinnen, damit niemand merkt, was wirklich dort abgeht.

Wenn Maria im Shelter ist, darf sie keine Bilder machen, wenn Ihr die Bilder von 4 Pfoten anschaut, ist klar warum. Sie wird flankiert von Hundefängern, als ob sie ein Gefangener wäre. Die passen auf wie Schießhunde, damit nichts nach außen dringt von dem ganzen Horror.

Maria ist dann mit unserem Bild in den Shelter gegangen, obwohl es ziemlich sicher war, daß die Hunde schon tot sind und obwohl sie nur unter äußerster Überwindung hin geht, weil sie jedesmal einen Nervenzusammenbruch hat danach. Trotzdem, um nichts unversucht zu lassen, vielleicht einen Hund zu retten, der einen Interessenten hat, ging sie hin. DAS IST WAHRE TIERLIEBE!

Sie hat das Bild vorgelegt und wurde gleich als erstes gefragt, woher sie das Bild hat, denn die Hundefänger wissen ja, daß keine Bilder existieren können, weil es nicht erlaubt ist zu fotografieren.

Dann wurde ihr gesagt, die Hunde aus dem Monat Mai seien adoptiert, ist natürlich gelogen. Die leben mit Sicherheit nicht mehr.

Weil keine Chance für die Hunde im Shelter besteht, adoptiert zu werden, dadurch daß keine Fotos gemacht werden dürfen, holt Maria und ihre Freundinnen auf Verdacht Hunde aus dem Shelter, d.h. sie geht und schaut, wer vielleicht eine Chance auf Adoption hätte. Diese Hunde nehmen sie und ihre 2 Freundinnen PRIVAT zu sich nach Hause, lassen sie kastrieren, chippen, entwurmen, impfen, fertig machen für eine evtl. Adoption und dann stellt sie die Hunde auf ihre Seite.

Diese Hunde sind – entgegen der anderen Hilfeschreie, bei denen dann niemand reagiert, wenn es endlich adoptionswillige Leute gibt – transportbereit, Maria reagiert sofort auf Anfragen und reißt sich ein Bein aus, alles zu organisieren.

Maria verlangt einen lächerlichen Betrag, wenn sie dann die Hunde herausgibt. Ich bin überzeugt, daß damit nur ein kleiner Teil der Kosten gedeckt ist. Es geschieht dort wirklich alles nur aus Tierliebe und nicht aus Profitgier.

Ich habe Maria gefragt, ob es keine Orga in der Nähe gibt und wieso niemand hilft. Sie meinte, eine Orga gebe es nicht, und es hilft niemand von ausserhalb, weil sie zu wenig bekannt sind. ES IST JA AUCH WIRKLICH SO, ALLE STÜRZEN SICH AUF DIE SHELTER, DIE IN DER PRESSE UND AUF FB BEKANNT SIND. DIE, DIE WIRKLICH HELFEN WOLLEN, BEKOMMEN DANN KEINE HILFE MEHR.

Maria sagt, die Rumänische Kleinstadt, Name der Redaktion bekannt:“ IS A TOWN OF NO POSSIBILITIES ! „
Weil ich fest überzeugt bin, daß Maria wirklich nur aus Tierliebe handelt und dringend hilfe benötigt – sie ist 19 Jahre alt ! ! ! ! !(fast noch ein Kind), die anderen beiden sind 39 und 33 Jahre alt. Wie sollen diese Drei ALLEIN gegen einen korrupten Bürgermeister und Shelter-Besitzer, die mindestens so schlimm wie die Chefs in Bukarest sind, ankommen.

Maria hat mir ein Video geschickt, wie die Hunde dort gefangen werden. SIE FANGEN HUNDE IN DER SOMMERHITZE IN MÜLLTONNEN ! ! !

Viele von ihnen ersticken schon, bis sie im Shelter ankommen oder sterben wegen der Hitze in den Mülltonnen, das ist ja weit schlimmer als einen Hund im geschlossenen Auto in der Hitze stehen zu lassen. Die brauche oft Stunden, bis sie die Hunde dann abliefern, so daß der Hund in der Mülltonne praktisch gebraten ist.

Maria sagt, alles, was Hunde angeht, wird vom Bürgermeister abgelehnt. Die Hundefänger behindern sie, wo sie können. Sie haben schon oft dem Shelter Hilfe angeboten. DAS WIRD KATEGORISCH ABGELEHNT!

Daher jetzt meine Bitte, vielleicht könntet Ihr, die Ihr Beziehungen zu Orgas habt oder zu Leuten, die gern einen Hund adoptieren wollen, auf Maria verweisen und ihre Seite promoten, die Bilder.

Sie hat ja einige Hunde auf Ihrer Seite, halt nicht so viele (siehe Link oben), denn das ist ja alles privat. Aber wenn jemand dort einen Hund adoptiert und holt oder holen läßt, kann ein anderer aus dem Shelter nachkommen.

Das Manko ist halt, daß nur diese Hunde von Maria zur Verfügung stehen, weil sie andere nicht fotografieren darf.

Wenn Ihr eine Orga kennt, die Hilfe anbieten könnte, Volontäre, die helfen dort, vielleicht würde da der Bürgermeister zustimmen, immerhin war er ja auch zu den FREMDEN Fernsehleuten total freundlich. MAN DARF IHM ABER AUF KEINEN FALL VERTRAUEN, WENN ER DEN EINDRUCK MACHT, ALLES SEI IN ORDNUNG.

Die machen dann schnell einen Teil von dem Shelter sauber zum Zeigen, der Horror ist dann versteckt im hinteren Teil des Shelters. Daher schreibe ich diesen Bericht so genau, damit diejenigen, die evtl. was tun wollen, wissen, was Sache ist.

Abschließend einen Satz von Maria, der mich mehr getroffen hat als alles, was sie mir erzählt hat. Das kam so einfach und resigniert aus ihr heraus:

„I am just sad that you all popped out right now, when our situation is more unstable than ever..”

Übersetzung:
Ich bin nur traurig, daß Ihr alle euch gerade jetzt abwendet, wenn unsere Situation is instabiler den je.

Das ist fast zum Lachen, wenn es nicht so traurig wäre:
Da gibt es aufgrund von HILFERUF-BILDERN verzweifelte Versuche von Sponsoren, Hunde aus Bragadiru und anderen Sheltern in Bukarest, Valcea, Galati und sonstwo heraus zu holen. Keiner hilft aber den Sponsoren, die Hunde heraus zu holen. Hier in der Rumänischen Kleinstadt, Name der Redaktion bekannt sind 3 Frauen, die würden alles tun, um Sponsoren zu unterstützen, und auf die kommen keine Sponsoren zu, weil sie nicht bekannt genug sind.

Bitte macht sie bekannt, fragt alle, die Ihr kennt, zeigt Ihnen die Bilder von Marias Seite, ich bin gern selbst auch bereit, zu dolmetschen, wenn jemand kein Englisch kann. Maria reagiert immer sofort. Wir können einen Chat aufmachen.

Oder Bitte an Euch, die viele Jahre schon Tierschutz machen und viele (auch politische) Kontakte haben, überlegt, wie Ihr helfen könntet. Lasst die ECHTEN TIERSCHÜTZER, die ihre Seele verkaufen würden, um den Hunden zu helfen, nicht im Stich.

Ich kann Euch den Text auch gern als PDF-File zur Verfügung stellen, wenn Ihr den an Orgas weitergeben wollt. Aber bitte aufpassen! Maria hat große Angst, daß der Bürgermeister total zumacht, wenn man ihm blöd kommt oder er den Eindruck hat, daß jemand von den drei Frauen vor Ort die (HORROR-)Wahrheit nach außen trägt. Der wird dann sofort den Shelter dichtmachen und niemanden von den dreien mehr rein lassen.

Am besten bezieht man sich auf das 4 Pfoten-Video und den Bericht, wenn man mit dem Bürgermeister/Shelter-Besitzer in Kontakt treten würde. Nähere Informationen hat Maria, wie man diese Leute erreichen kann und so weiter, das wollte ich hier nicht einfach rein schreiben.

Das muß mit sanftem Druck, indem man denen nahebringt,welche Bestimmungen sie verletzen, mit gleichzeitigem Hilfsangebot passieren. Wie oben erwähnt, kann man die Regel-Verletzungen herunterladen, wenn man auf den 4 Pfoten Bericht geht, dort runter scrollt und direkt über dem Video im Bericht auf den Download-Link klickt.

ABER:
EIN SHIT-STORM ODER MASSENMAILS WÄRE GLEICHBEDEUTEND MIT DEM TODESURTEIL DER HUNDE!

Advertisements

One response to “Horror in einer Rumänischen Kleinstadt

  1. Pingback: Horror in einer Rumänischen Kleinstadt | Catelvip's Blog·

Comments are closed.