Constanta: 4092 Hunde 2014 euthanasiert

Offizielle Tötungsquote (= Prozentzahl der nach Einlieferung im Public Shelter getöteten Strassenhunde) höher als in Bukarest!

https://i2.wp.com/observator.ro/cdn/wp-content/uploads/2015/02/maidanezi.jpg

556 der über viertausend eingefangenen Strassenhunde überlebten

319 Hunde wurden zurückgefordert oder adoptiert

227 sind aktuell im Public Shelter Biobase

Quelle: Observator de Constanta, Marieta ŞTEFAN Datum: 2 February 2015 at 12:51

Im letzten Jahr haben die Hundefänger der Stadtverwaltung von Constanta geschafft, 4648 Hunde einzufangen. 4092 von ihnen wurden getötet. Falsche Tierfreunde adoptierten “auf dem Papier” Hunde, was dieses Jahr nicht mehr möglich sein wird, da die Strafen zwischen 5000 und 6000 Lei betragen werden (1200 – 2500 Euro).

Rumänen wollen nicht, daß Strassenhunde eingeschläfert werden, aber sie wollen sie auch nicht adoptieren. Das Problem wird immer aktuell bleiben. Ernste Fälle wurden in die Notaufnahmen der Krankenhäuser eingeliefert. Dennoch gibt es immer noch “Tierfreunde” die Strassenhunde verstecken, wenn die Hundefänger in der Gegend sind, in der ich lebe.

“Hundefänger haben in allen Nachbarschaften in Constanta Probleme. Es gab einen Fall im letzten Jahr, als eine Person einen Hundefänger direkt angriff. Am aggresivsten sind die Menschen, die im Stadtteil Poarta 6 und am Tomis-Platz leben”. erklärte Cristina Itoafă, Leiterin des Strassenhundemanagement von Constanta. Dennoch konnten die Hundefänger im letzten Jahr, 4648 Streuner einfangen, mehr als sie geplant hatten. “Anfang 2014 beurteilten wir die Situation und erstellen einen Aktionsplan. In Constanta gibt es ungefähr 10.000 Strassenhunde, von denen wir planten, 3000 einzufangen. Ich habe ebenfalls eingeplant, die Hunde innerhalb von drei Jahren loszuwerden. Letztes Jahr erreichten wir mehr, als geplant.” ergänzst Cristina Itoafă.

Von den 4648 Streunern wurden 4092 eingeschläfert. Dieser Vorgang wird auschliesslich von einem Tierarzt durchgeführt, der dafür tiermdizinische Mittel verwendet. Jetzt sind in Biobase 247 Strassenhunde. Für jeden von ihnen entstehen Kosten von 300 RON pro Monat.

Nach dem Gesetz werden Hunde 14 Tage aufbewahrt. In der Realität sind es 20 Tage, nach denen, wenn sie nicht zurückgefordert oder adoptiert wurden, die Einschläferung stattfindet. Viele Hundefreunde retten Hunde aus dem Public Shelter und bringen sie auf die Strassen zurück. Das macht die Arbeit der Hundefänger schwierig. ” Letztes Jahre gab es nur 319 Adoptionsanfragen oder Rückgabeforderungen. Aber viele von ihnen wurden befreut. Deshalb gibt es jetzt eine Zusammenarbeit mit dem Innenministerium was das Einfangen angeht. Strafen betragen 5000 bis 5000 Lei.” schliesst die Leiterin des Strassenhundemanagement von Constanta.

Es gibt auch viele, die Hunde zuhause halten. Das verfälscht die tatsächliche Zahl der Strassenhunde, die im öffentlichen raum vorhanden sind. Es gibt inzwischen auch die Möglichkeit der Fernadoption. Diejenigen, die keinen Hund beherbergen können, bezahlen für die Versorgung an Biobase, inklusive Futter, notwendige Medikamente und tierärztliche Versorgung. Für diesen Fall sind vom Gesetz maximal 25% der vorhandenen Plätze vorgesehen. In diesem Jahr hat noch keine Tötungsaktion stattgefunden.