Behinderter Hund eines Obdachlosen eingeschläfert

Quelle: Replicaonline.ro, siehe auch den vorigen Beitrag auf Facebook

Siehe auch “Freunde fürs Leben – Liviu und sein Hund Bursuc im Rumänischen TV

>>>Update hier<<<

Mihai Petre: “Was für eine Spezies arbeitet im Public Shelter Biobaze in Constanta?”

Lawine von Kommentaren nach der Einschläferung des Hundes eines Obdachlosen in Constanta

bursucgrossDie Gemüter in Constanta sind erhitzt, nachdem am 27.Mai dieses Jahres Hundefänger im Bereich der Sporthalle Constanta einem Bettler den Hund weggenommen hatten, der sich in einer Vorrichtung befand, die ihm trotz seiner Behinderung die Fortbewegung ermöglichte. Die Wellen schlugen noch höher, als bekannt wurde, dass der Hund eingeschläfert wurde.

Bursuc (Dachs), ein Hund mit Behinderung, wurde von Liviu, einem Obdachlosen in Constanta angenommen. Er, der mit Betteln sein Einkommen bestreitet, baute ihm ein Gerät, mit dem das Tier sich bewegen konnte. Doch am 27. Mai dieses Jahres wurde das Tier weggenommen und zum Public Shelter gebracht. Der dort zuständige Tierarzt beschloss bei der Eingangsuntersuchung, diesen Hund einzuschläfern. Seitdem wird die Facebookseite des Rathauses von Constanta von Leuten bombardiert, die über diese Nachricht empört sind: “Warum wurde dieser behinderte Hund im Rollwagen, der einen, wenn auch obdachlosen, Besitzer hatte in Constanta, getötet? Darf man als Obdachloser in Rumänien keinen Hund haben? Es ist in der ganzen Welt bekannt, dass dieser Hund nach dem gewaltsamen Entreissen durch die Hundefänger sofort getötet wurde… ohne das Gesetz zu beachten, das 14 Tage Aufbewahrung vorsieht.” Das Bild des Hundes wurde dort gepostet, aber auch auf der Seite des Präsidenten der ANSVSA. “Eine Schande in Europa und der ganzen Welt! Ausländer interessieren sich bereits für diesen Fall” schrieb eine Frau, Die Kommentare werden immer mehr und enthalten Vorwürfe an die lokale Verwaltung, an diejenigen dort, die für das Strassenhundemanagement zuständig sind und an den Tierarzt, der die Entscheidung getroffen hatte.

Inzwischen wurde die Geschichte im Kurort veröffentlicht. Ebenso bei der ANSVSA: “Der Hund gehörte einem obdachlosen Mann, der heute von Hundefängern weggenommen wurde. Wie Sie wissen, ist der Hund behindert. Der Besitzer hat ihn als Welpen bei sich aufgenommen. Und er kümmert sich um ihn im Wortsinne. In guten und in Schlechten Zeiten. Wenn er ihn nicht zu sich genommen hätte, hätte der Hund objektiv keine Chance zum Leben bekommen.

Hundefänger waren zum Schlafplatz in der Kanalisation gekrochen, um ihm seinen einzigen Freund wegzunehmen.

Nach letzten Information wurde der Hund am 27. Mai eingeschläfert. Direkt nachdem er zu Biobaze verbracht worden war. Das sah der diensthabende Tierarzt (Dr. Samara Constantin) als seine Pflicht, da der Hund sich in schlechtem Gesundheitszustand befinden haben soll. Er war 10 Jahre alt und er war ein glücklicher Hund. Hier sein Bericht:

Wie auch immer, schrieb Mihai Petre von M10 in Constanta auf Facebook: “Mir wurde mitgeteilt, dass der Hund getötet wurde, GESTERN! 27.Mai, direkt nachdem sie ihn weggenommen hatten. Es spielte keine Rolle, dass es Menschen gab, die bereit waren, ihn zu übernehmen, und sich trotz seiner Lähmung um ihn zu kümmern. Was für eine Spezies arbeitet im Public Shelter Biobaze in Constanta?”

Advertisements