PuppyVet Constanta – schlimmer als bei der ASPA?

Zusammenfassung der Ereignisse der letzten Tage

Quellen: ziuaconstanta, Sorin Ave, weitere Tierschützer aus Constanta

Am 08.07.2015 war ein Team von mindestens vier Hundefängern der Firma PuppyVet nach Sulina ins Donaudelta aufgerbochen. Dort hatten sie ca 100-150 Hunde gefangen und in ungelüftete Transporter verfreachtet. Anschliessend hatten sie noch einige Erinnerungsfotos von sich geschossen…

…und sich dann auf den langen Weg zurück nach Constanta gemacht. Beim Befahren der Fähre gegen 16:00 war noch Hundegewinsel und Jaulen aus den überfüllten Transportern zu hören gewesen. Als das Gefährt um 20:00 im Hafen von Tulcea landete, herrschte in den Laderäumen laut Augenzeugen Stille.

100-150 Hunde in Dogcatcher VANs im Hafen von Tulcea gestorben

Gestern hat es einen Protest vor dem Rathaus von Constanta gegeben. 

Der Vizebürgermeister war zu einem Gespräch mit den Bürgern bereit und versprach, sich der Angelegenheit anzunehmen.

Später an Nachmittag trafen die Tierschützer und die Presse im Public Shelter auf Zwinger, in denen Wasser für die Hunde bereitstand.

Dies allerdings nur, da man mit Besuch und Kameras rechnete.

Womit man nicht gerechnet hatte, geschah dann, als die Hundefänger mit einem der beiden Vans aufs Gelände fuhren. Tierschützer erzwangen ein Öffnen der Türen – auch um den Preis, von Tierfängern attackiert und zu Boden gerissen zu werden – auch um den Preis, von der herbeigerufenen Polizei keine Unterstützung zu finden, sondern, im Gegenteil, zu sehen, wie diese sich auf die Seite der Tierquäler in rosa Polohemden schlug.

Film der Aktion:


Foto aus dem Laderaum des Fahrzeuges:

Heute veröffentlichen die Tierschützer weitere Bilder zu PuppyVet Constanta:

Fahrzeug von innen: Keine Klimatisierung, keine Einzelkäfige, lediglich vor der seitlichen Schiebetüre ein Gitter

Dieser Ofen hier soll das Krematorium des Public Shelter Constanta sein

Bilder von dem, was nach der Verbrennung übrig bleibt:

Advertisements