Onesti – Hunde zum sterben verurteilt

Reisebericht und Bilder (23.11.15): Ales Stark

Bilder (26.11.15): Claudiu Dumitriu

Das Public Shelter Onesti ist seit Monaten, ja schon seit Jahren, immer wieder durch sehr schlechte Bedingungen aufgefallen. Es ist so schlimm dort, dass die fast unsichtbare staatliche Tierpolizei sogar vor Ort war: Onesti Public Shelter – Einsatz der Tierpolizei. Die Zustände haben sich seitdem nicht gebessert, wie der Reisebericht von Josef Zihlmann (Starromania) zeigt, der ca. 4 Wochen alt ist: Onesti: Tierquäler haben das sagen. Vor wenigen Tagen war Ales Stark vor Ort und hat den nachfolgenden Bericht verfasst. Auf ihrem Facebookprofil sind viele weitere Bilder und Videos zu finden. Heute morgen ist Claudiu Dumitriu vor Ort. Seine Bilder zeigen: Es hat sich nichts verbessert

Reisebericht Public Shelter Onest

onesti13

Vor Abfahrt nach Rumänien, versuchten wir mit dem stellvertretenden Bürgermeister von Onesti in Kontakt zu treten. Auf unser Schreiben erhielten wir keine Antwort.
Der Leiter des Public Shelters wollte uns Samstag keinen Zutritt erlauben und somit fuhren wir heute nach Onesti. Der Leiter selbst war nicht vor Ort, teilte uns Lidia Zahiu, die wir dort trafen mit.

Beladen mit 200 kg Hähnchenhälsen trafen wir mittags dort ein und warteten die Fütterung der Hunde mit Trockenfutter ab, um im Anschluss die Hähnchenhälse zu verteilen. Damit es nicht zu schlimmen Kämpfen kommt, packten wir das Fleisch aus und verteilten es zunächst in leere Futtersäcke. Mit den gefüllten Säcken stellten wir uns in verschieden auf Bereiche und streuten das Fleisch. Es kam dadurch, dass der erste große Hunger durch das Trockenfutter gestillt war nicht zu schlimmen Beißereien und auch die Hunde in den Zwingern wurden von uns versorgt.

Es gibt einen Bereich in dem angeblich nur Hündinnen und Welpen untergebracht sind. Einen weiteren Bereich, in dem einige Hunde rumlaufen und desweiteren noch etliche Zwinger mit Hunden.
Auf einer Seite befinden sich die Zwinger mit den kranken Hunden, die nur noch auf den Tod warten.

Alle Hunde kommen gesund an und werden dort krank

Alle Hunde, die eingefangen und nach Public Shelter Onesti gebracht werden, erkranken innerhalb von kurzer Zeit. Räude, Demodex, viele schwache Hunde, die aufgrund ihrer Erkrankung nichts mehr fressen haben wir gesehen.

  • Hinter einem Gebäude fanden wir einen Sack mit toten Hunden.
  • Onesti ist die Hölle. Eine qualvolle Zwischenstation vor dem Tod. Hunde sind hier zum Sterben verurteilt.
  • Viele Welpen wurden gefressen, bevor für sie überhaupt zu leben beginnen konnten.

Bei Ankunft saßen drei Welpen, die durch die Gitter entwischen konnten, vor dem Public Shelter – wir packten sie direkt ins Auto.
Während der Fütterung hörte Andrea ein leises Wimmern. Inmitten der erwachsenen Hunde, lag in einem Zwinger versteckt in der letzten Ecke der Hundehütte, ein Welpe ca. 3 Wochen alt schätzen wir.

Wir trafen auf einen Junghund, Schäfi-Colliemix und sehr freundlich. Als wir gingen entwischte er mit uns und wollte nicht mehr zurück. Auch ihn nahmen wir mit.

Ich kann gar nicht in Worte fassen, mit welchen Gefühlen und Gedanken wir heute zu kämpfen hatten.

Um euch alles zu zeigen, haben wir viele Bilder und Videos gemacht, die Einiges aussagen, aber noch lange nicht das, was dort wirklich los ist.

onesti12onesti11onesti10onesti9onesti8onesti7onesti6onesti5onesti4onesti3onesti2onesti1

Advertisements